Ihre Gesundheit steht bei uns an erster Stelle.

Deshalb informieren wir Sie in der folgenden Zusammenfassung über die bei uns angebotenen Behandlungsmethoden.

Durch einen einfachen Klick auf die Behandlungsart erfahren Sie in einer kurzen Beschreibung was sich dahinter verbirgt:

In der Manualtherapie wird die Ursache einer Bewegungsstörung in einer unfassenden Untersuchung eruiert. Dies bildet dann die Grundlage für die Behandlung, bei der neben den üblichen physiotherapeutischen Maßnahmen sowohl spezifische Gelenkstechniken an den Extremitäten und der Wirbelsäule als auch medizinische Trainingstherapie eingesetzt werden.

Eine der großen Stärken der Manualtherapie ist die umfassende Untersuchung. Der Therapeut beurteilt die
Problematik und stellt Hypothesen auf, was die Ursache der Störung darstellen könnte. Die häufigsten Beschwerden betreffen die Wirbelsäule. Diese Patienten klagen über Rückenschmerzen, eventuell
Mit Austrahlungen in die Beine, über Nacken-Arm-Beschwerden oder auch über Kopfschmerzen,
Schwindel und Tinnitus. Die Aufgabe des Manualtherapeuten besteht darin, die betroffenen Strukturen zu finden, die Schmerzen so weit als möglich zu lindern und die Bewegungsfunktion zu optimieren.

BEHANDLUNG VON KIEFERGELENKSTÖRUNGEN – CMD – (CranioMandibuläre Dysfunktion)

  • SCHMERZEN IM RÜCKEN UND NACKEN?
  • KOPFSCHMERZ, SCHWINDEL?
  • SCHMERZEN IM KIEFERBEREICH?
  • KIEFERGELENKGERÄUSCHE?
  • SCHMERZHAFTE MUSKELVERSPANNUNGEN?
  • OHRGERÄUSCHE (TINNITUS)?
  • KNIRSCHEN – PRESSEN?

CMD bezeichnet die Auswirkungen einer Fehlstellung zwischen Schädel (Cranium) und Unterkiefer (Mandibula). Da die Muskeln des Kausystems über Funktionsketten mit der Wirbelsäulenmuskulatur in Verbindung stehen, gehen die CMD-Symptome häufig über den Bereich des Kopfes hinaus. Auch Nacken- und Schulterverspannungen, Blockierungen der Halswirbelsäule, Hüft- und Kniebeschwerden oder ein Beckenschiefstand können auftreten. Schluckbeschwerden,Kloß im Hals, Ohrenschmerzen, Hörminderung, Sehstörungen, Schwindel und Kopfschmerzen können mit CMD zusammenhängen.

Eine effektive Unterstützung der zahnärztlichen bzw. orthopädischen Behandlung bieten Maßnahmen der physikalischen Therapie. Diese bestehen hauptsächlich aus manuellen Techniken, die zur Gelenkmobilisation, Muskelentspannung und Dehnung dienen. Fangopackungen ggf. auch Eisapplikationen wirken durchblutungsfördernd und beschleunigen somit den Heilungsprozess.

Krankengymnastische Behandlungstechniken dienen z.B. der Behandlung von Fehlentwicklungen, Erkrankungen, Verletzungsfolgen und Funktionsstörungen der Haltungs- und Bewegungsorgane sowie der inneren Organe und des Nervensystems mit mobilisierenden und stabilisierenden Übungen und Techniken zur Verbesserung der passiven Beweglichkeit, der Muskeltonusregulierung sowie zur Kräftigung und Aktivierung geschwächter Muskulatur.

Krankengymnastische Behandlungsverfahren (nach Bobath, PNF)

unter Ausnutzung der natürlich vorhandenen Bahnungs- und Hemmungsmechanismen des Nervensystems.
Die Schwerpunkte sind die Wiederherstellung von Alltagsbewegungen und die Schulung von feinen Bewegungsabläufen, insbesondere nach einem Schlaganfall, bei Multipler Sklerose, Parkinson oder bei anderen neurologischen Erkrankungen.

  • Lähmung
  • Spastik
  • Schlaganfall (Hirninfarkt)
  • Halbseitenlähmung
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • alle Erkrankungen des zentralen Nervensystems, die mit Spastik, bzw. Lähmung einhergehen

KRANKENGYMNASTIK AM GERÄT

Dahinter verbirgt sich eine Therapie, die als Einzel- und auch als Gruppentherapie durchgeführt werden kann. Sie findet unter Anleitung und Kontrolle eines Therapeuten statt.

Die Basis der KGG bildet die medizinische Trainingslehre, die unverzichtbarer Bestandteil der krankengymnastischen Behandlung ist. Der Einsatz von Geräten in der Krankengymnastik dient der gezielten Stabilisation und Kräftigung einzelner Muskelgruppen.

In der KGG wird je nach Befund und Krankheitsbild ein auf den Patienten genau abgestimmtes Trainingskonzept erarbeitet, das zu schnelleren und langfristigeren Therapieerfolgen und schmerzfreien Intervallen führt. Von Bedeutung ist dabei, dass in den Trainingssequenzen nicht nur Kraft, sondern auch Koordinationseinheiten und Dehnung ihren Platz erhalten. Nur so wird der gesamte Körper in seiner Komplexität erfasst und optimal trainiert.

Manuelle Massagetechnik nach Dr. Vodder, die den Lymphfluss stimuliert und so Ödeme und Schwellungen effektiv vermindert.

Wärmeanwendungen sind durchblutungsfördernd

und entspannen die Muskulatur. Sie dienen der Schmerzlinderung bei Gelenkentzündundungen, Frauenleiden und regen das Immunsystem an. Auf reflektorischem Wege kann damit auch auf innere Organe eingewirkt werden.

Fangoanwendungen können Sie in der nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder als Entspannungsbehandlung wahrnehmen.

Elektrotherapie mit individuell eingestellten Stromstärken und Frequenzen unter Verwendung galvanischer Ströme, niederfrequenter Reizströme, mittelfrequenter Wechselströme.

Behandlung zur gezielten regionalen Erwärmung tiefer gelegener Gewebsschichten mit hochfrequenten mechanischen Schwingungen.

Behandlung mit dosierter Zugkraft auf die Gelenke der Extremitäten und er Wirbelsäule. Die Wirkung der Traktion bestimmt der Physiotherapeut durch Kraftansatz, Zugrichtung und durch entsprechende Gelenkstellung.